ARCHAEOLOGY OF KNOWLEDGE Kommentare deaktiviert für ARCHAEOLOGY OF KNOWLEDGESOLO SHOW

MIA ZA WEBOPENING: 20. July 2017, 7 p.m
OPENING: 20. July 2017, 7 p.m
TIME: 20.07. – 20.08.2017
LOCATION: Allgemeiner Konsumverein, 
Hinter Liebfrauen 2
38100 Braunschweig
LINK: Allgemeiner Konsumverein

OPENING OF “WHAT DO YOU WANT TO FORGET?“ IN HDLU, ZAGREB, JANUARY 25th Kommentare deaktiviert für OPENING OF “WHAT DO YOU WANT TO FORGET?“ IN HDLU, ZAGREB, JANUARY 25thSOLO SHOW

 

00.What

 

Dear Friends and Colleagues,

you are cordially invited to the opening of my solo show  What Do You Want To Forget? next Wednesday, 25th of January, at 7 pm, in the Croatian Association of Artists. 

Artist talk with Aneta Lalic, sociologist, Zlatko Kopljar, artist, David Kabalin, architect and me will take place on Friday, 27th of January, at 5.30 pm.

Location: HDLU – Croatian Association of Artists
Trg žrtava fašizma 16, 10 000 Zagreb, Croatia

http://www.hdlu.hr/2017/01/izlozba-jovana-popic-sto-zelis-zaboraviti/

 

NEITHER HERE NOR THERE – TOPOLOGY OF IDENTITY Kommentare deaktiviert für NEITHER HERE NOR THERE – TOPOLOGY OF IDENTITYSOLO SHOW

OPENING: 10.December 2015 , 6 pm
DURATION:11.December 2015- 31. January 2016
LOCATION: Goethe Institute Belgrade, Knez Mihailova 50 ,11000 Belgrade, Serbia
http://www.goethe.de/ins/cs/de/bel/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=20635896
 JOVANA POPIĆ : WEDER HIER NOCH DA – TOPOLOGIE DER IDENTITÄT

Ausstellung im Goethe Institut Belgrad vom 10.12.2015 bis 31.01.2015

Orte, die nicht sozial oder histo­risch verortet bzw. nicht kultu­rell iden­ti­täts­bil­dend sind, wie Flug­häfen, Kreu­zungen, Supermärkte, Hotels, Flüchtlingslager, Staatsgrenzen, werden Tran­si­torte genannt. Sie stellen soge­nannte „Nicht-Orte“ (Auge, 1992) dar und sind die gegen­wär­tigen Faktoren, die unsere Exis­tenz prägen. Dem gegenüber stehen die „Orte“, die sozial und histo­risch verortet sind und die eine wich­tige Quelle der indi­vi­du­ellen und kultu­rellen Iden­tität darstellen, wie das eigene Zuhause, die Geographie des Landes, in dem man geboren wurde oder ein wichtiges national-historisches Denkmal.

Auf der symbolischen Ebene existent sind zudem die „Heterotopien“. Sie stellen „Orte außerhalb aller Orte“ dar, die nach Michel Foucault die Orte sind, die in besonderer Weise gesellschaftliche Verhältnisse reflektieren, indem sie sie repräsentieren, negieren oder umkehren (1967). Heterotopien sind „wirkliche Orte, wirksame Orte, die in die Einrichtung der Gesellschaft hineingezeichnet sind, sozusagen Gegenplatzierungen oder Widerlager, tatsächlich realisierte Utopien, in denen die wirklichen Plätze innerhalb der Kultur gleichzeitig repräsentiert, bestritten und gewendet sind, gewissermaßen Orte außerhalb aller Orte, wiewohl sie tatsächlich geortet werden können“ (1992: 34 – 46).

Die Arbeit der Künstlerin Jovana Popić mit dem Titel „Weder hier noch da“ macht uns unseren konstanten Zustand der Bewegung zwischen den Orten und Nicht–Orten in unserem Leben bewusst und sichtbar. Gleichzeitig lädt sie uns ein, unsere persönliche Navigation in der Welt zu überdenken. Ihre Rauminstallation besteht aus Reliefs, Fotografie, Video und Ton. Dabei setzt sie einem Ort einen Nicht-Ort entgegen. Durch ihre Arbeit hinterfragt sie, ob Orte immer noch wichtige und tiefgreifende Zentren menschli­cher Erfah­rung sind und ob wir uns mit bestimmten Orten asso­zi­ieren können. Ob ein bestimmter Ort ein Ausgangs­punkt sein kann, von dem aus wir uns zur Welt orien­tieren und unser Identitätsbild schöpfen. Ande­rer­seits untersucht sie, ob auch die bewusste Erfah­rung des Lebens und der Bewe­gung in den Transitorten ebenso tief mit dem Leben an sich verbunden ist. Im aktuellen politischen Kontext der Flüchtlingskrise sind Gedanken zur Identität unumgänglich und notwendig. Sie stellen die Frage, ob wir univer­sale zeit­ge­nös­si­sche Nomaden-Emigranten geworden sind, die ihr Leben durch Bewe­gung defi­nieren und daraus unser Identitätsbild erschaffen. Ob wir zu Menschen wurden, die zwischen den Orten exis­tieren, wobei die Erfah­rung von der Bewe­gung wich­tiger ist als das Verbleiben am Ort.

„Weder hier noch da“ zeichnet die Spuren einer Suche nach dem eigenen Platz in der Welt. Diese Plätze sind einmalige, emotional und mental verdichtete Orte. In ihrer Arbeit verwendet Jovana Popić Kunst als Mittel in der Untersuchung dieser humanen Geografie. Inspiriert von Wittgensteins Gedanken, dass, wenn wir gezwungen sind die Karte einer Gegend zu verfassen, diese Karte unterschiedliche Wege zeigen wird, die durch die gleiche Gegend führen, von denen wir den einen oder anderen Weg nehmen können, aber nicht zwei (Wittgenstein,1933-34). „Weder hier noch da“ wendet sich den einzelnen Menschen und der Untersuchung der Relation zwischen seinen geographischen Konstrukten und seiner Identität zu. Symbolisch betrachtet, entstehen die geographischen Konstrukte der Menschen anhand ihrer einzigartigen Navigation durch die Welt. Sie stellen ein komplexes Netz der individuellen Beziehungen zur Orten dieser Welt dar. Die Beziehungen der Menschen mit den Orten sind beidseitig geprägt – unter anderem emotional, rational, sozio-kulturell, historisch und politisch. Zusammen zeichnen sie für jeden Menschen ein anderes, einmaliges Territorium ein, in dem er sich bewegt. Diese Territorien sind komplexe Konstrukte, die auf einer physischen, aber gleichzeitig auch auf einer mentalen, nicht-physischen Ebene existieren. Sie gleichen einer individuellen aktiven Heterotopie, in der die wirklichen Orte gleichzeitig, von einzelnen Menschen, repräsentiert, negiert oder umgekehrt werden. Deshalb stellt eine Heterotopie einen persönlichen, eigenen Ort, einen Ort außerhalb aller Orte dar, der weder hier noch da sich befindet. In diesen besonderen Ort zeichnet sich die persönliche Topologie eigener Identität in die Welt ein. Die Existenz eine solcher Heterotopie macht die Span­nung zwischen dem univer­sellen Gedanken und der Terri­to­ria­lität sichtbar, was in der heutigen Welt als ein Mani­fest gelesen werden kann.

Die Ausstellung „Weder hier noch da“ lädt uns in ihr flüchtiges, heterotopes Territorium ein, um von dort aus mit der Konstruktion der eigenen Topografie der Identität anzufangen.

_____________________________________________________________________________________________

Auge, Marc (1992), Orte und Nicht-Orte. Vorüberlegungen zu einer Ethnologie der Einsamkeit, S. Fischer, Frankfurt 1994

Foucault, Michael (1967), Andere Räume in Aisthesis. Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik, Leipzig Barck, Karlheinz u.a., 1992

Wittgenstein, Ludwig (1933-34), Cambridge Lecture

 

 

 

 

 

A TERRITORY Kommentare deaktiviert für A TERRITORYSOLO SHOW

OPENING: 16. June 2014,  7 – 9 pm
TIME: June 2014
LOCATION: Gallery Greta, Ilica 92, 10000, Zagreb, Croatia
http://greta.hr

TAKE A PLACE Kommentare deaktiviert für TAKE A PLACESOLO SHOW

OPENING: Friday, 31 January 2014, 7 – 9 pm
TIME: 31. January – 28. Feburay 2014
LOCATION: Whiteconcepts, Auguststrasse 35, 10119 Berlin

http://www.whiteconcepts.de/